Gault Millau 2020: 7 Hauben für Simon Taxacher

Martin Kinast bestätigt 2 Hauben für Bistro-Restaurant Rosengarten

Martin Kinast hat für das Bistro-Restaurant Rosengarten in Simon Taxachers 5-Sterne-Hotel Rosengarten in Kirchberg binnen eines Jahres zwei Hauben erkocht und dies auch im neuen Restaurantguide Gault Millau 2020 bestätigt. Der junge Oberösterreicher bestätigt damit seinen Erfolgsweg unter der Patronanz von 5-Hauben-Koch Simon Taxacher. Seit 2016 leitet Kinast des Bistro-Küchenteam in Taxachers Rosengarten in Kirchberg. Mit einem Höchstmaß an Talent, kreativem Können, Zielstrebigkeit und Freude am Tun, das der Gast in jedem Bissen schmeckt.

„Herzlichen Glückwunsch an Martin Kinast zur erneuten bravourösen Bewertung im Gault Millau 2020. Martin ist ein großartiger Küchenchef – sowohl menschlich als auch organisatorisch und fachlich. Er weiß es wie kaum ein anderer, traditionelle Rezepte und klassische Gaumenschmankerl aus der alpinen Cuisine wirklich ehrlich, herzlich und raffiniert auf den Teller zu bringen. Bodenständigkeit, die man einfach schmeckt und mag!“
Simon Taxacher

„Die Bestätigung der zwei Hauben freut mich riesig. Mein Dank gilt meinem Mentor Simon Taxacher, der heute mit der Auszeichnung mit 5 Hauben einmal mehr bewiesen hat, dass er absolute Weltspitze ist. Danken möchte ich aber auch unserem Küchenteam und unseren Gästen, ohne sie wäre dieser Weg nicht möglich. Und nicht zuletzt ein großes Dankeschön an die Tester des Gault Millau 2020, die unsere Küche und unser Handwerk so zu schätzen wissen!“
Martin Kinast

Gault Millau Facts

Gault Millau wurde 1969 von den Journalisten Henri Gault und Christian Milla gegründet, die 1973 in ihrem Monatsmagazin zehn Gebote für eine zeitgemäße Küche unter der Schlagzeile „Vive la nouvelle cuisine française“ verankerten. 1983 erschien die erste deutsche Ausgabe des Restaurantguides. Gault&Millau Österreich wird von Martina und Karl Hohenlohe herausgegeben. Der Gault Millau bewertet nach dem französischen Schulnotensystem von 0 bis 20 Punkten. Die Höchstnote 20 soll – ganz im Sinne der Gründer Gault und Millau – auch in Österreich nicht vergeben werden, da „nur der liebe Gott, aber kein Mensch Vollkommenheit feststellen kann“. Getestet wird anonym von erfahrenen Feinschmeckern, die „sachlich korrekt und menschlich fair urteilen“ können und dazu imstande sind, ihre Beurteilung „verständlich und möglichst amüsant“ zu Papier zu bringen. Neu ist die Bewertung mit 5 Hauben im Gault Millau 2020 Österreich, die die Basis für die internationale Vergleichbarkeit schafft.